Entgiftung

Es gibt viele Möglichkeiten den Körper von Giftstoffen zu befreien. Die moderne Ausleitung unterstützt die Entgiftung der Leber und die Ausscheidung der Nieren. Der Darm ist dabei meist das Schlüsselorgan der Entgiftungstherapie. Oft regt man auch noch die Bauchspeicheldrüse zur Unterstützung der Verdauung an. Das Ziel der Entgiftung ist, dass der Stoffwechsel angeregt wird. 

Wann wird eine Entgiftung gemacht?

In der Naturheilkunde ist die Entgiftung meist die Basis jeder weiterführenden Therapie. Denn durch eine suboptimale Funktion der Ausleitungsorgane Leber, Darm, Nieren und Bauchspeicheldrüse werden viele Stoffwechselvorgänge negativ beeinflusst. Dadurch können ganz vielfältige Symptome hervortreten:

  • Infektanfälligkeit, Entzündungen
  • Störungen des Hormonhaushalts
  • Beschwerden der Verdauung
  • Müdigkeit, Antriebslosigkeit
  • verschiedene Schmerzen (z.B. Menstruationsschmerzen, Kopfschmerzen)
  • Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit bei Mann und Frau
  • Heißhunger
  • viele mehr

Wie wird die Entgiftung gemacht?

In dieser Praxis wird zunächst eine Stuhlprobe von Ihnen im Labor analysiert. Die Stuhlprobe machen Sie ganz einfach von zuhause aus. Danach erstelle ich anhand des Befundes einen Therapieplan. Dieser richtet sich natürlich nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen.  

Je nach Befund erhalten Sie Probiotika, homoöpathische Mittel oder Arzneimittel aus Pflanzen zur Einnahme zuhause. Unterstützend wirken spezielle Massagen wie die Therapeutische Frauenmassage oder Wickelanwendungen.

Die Entgiftungsorgane

Darm

Der Darm ist von vielen verschiedenen Arten von notwendigen Bakterien besiedelt. Der Mensch benötigt ein ausgeglichenes Verhältnis von diesen gutartigen Bakterien (früher „Darmflora„, heute „intestinales Mikrobiom“). Wenn eine Bakterienart zu wenig vorhanden ist, dann wird dieser Platz von anderen gutartigen oder auch von krankmachenden Bakterien besiedelt. Manchmal kommt es auch zu einer Besiedelung von Pilzen. So etwas kann zu vielen verschiedenen Symptomen auch außerhalb des Darmbereichs führen. 

Ist der Darm gesund, kommt es kaum zu Entzündungen. Vitamine und Mineralstoffe können gut aufgenommen werden. So übersteht ein gesunder Darm auch kurze Belastungen ohne aus dem Gleichgewicht zu geraten. Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kann eine Behandlung des Darms die Symptome abschwächen.

Um eine Ausleitung zu machen ist es notwendig zunächst Ihre aktuelle Besiedelung an Darmbakterien zu kennen. Danach richtet sich dann die gesamte Entgiftungstherapie. 

Leber

Die Leber ist unser bestes Entgiftungsorgan. Sie baut unter anderem Hormone auf und ab, wandelt Zucker in Fett um und bei Bedarf wieder zurück oder filtert Giftstoffe aus der Nahrung heraus. Die Leber bildet einen Großteil an Proteinen, die für viele verschiedene Körpervorgänge notwendig sind. Die herausgefilterten Giftstoffe werden an Darm und Niere abgegeben. Von ihnen können sie ausgeschieden werden.

Durch eine Ausleitung wird die Leber angeregt und nicht nur die Entgiftungsfunktion unterstützt, sondern auch die vielen anderen lebensnotwendigen Funktionen der Leber

Nieren

Die Nieren sind das Ausscheidungsorgan für alle wasserlöslichen Stoffe. Dabei kann es sich zum Beispiel um Endprodukte des Stoffwechsels handeln, um Medikamente oder andere Stoffe. Die Nieren filtern unser ganzes Blut und leiten Giftstoffe in Form von Urin in die Blase weiter. Von dort aus gelangt der Urin aus dem Körper. Des weiteren sind die Nieren maßgeblich am Blutdruck und anderen Körperfunktionen beteiligt. 

Bei der Ausleitung unterstützen wir die Nieren bei ihrer Arbeit. So können mehr Giftstoffe aus dem Körper ausgeschieden werden. 

Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse produziert neben Insulin auch wichtige Säfte zur Verdauung. Diese Säfte spalten den Nahrungsbrei optimal auf.  Darmbakterien bauen danach diese kleinen Nahrungsbestandteile weiter ab. Im Anschluss daran werden sie von der Darmwand aufgenommen und zur Leber transportiert. 

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Säfte abgibt, dann können die Bakterien im Darm nicht ordentlich arbeiten und gehen kaputt. So kann es dann zum Beispiel sein, dass Nahrungsmittel nicht oder nicht richtig verdaut werden und es deshalb zu Beschwerden kommt.