Blasenentzündung

 Symptome

Eine Blasenentzündung kann folgende Symptome haben:

  • Häufiger Harndrang mit wenig Urin
  • Stechen oder Brennen beim Wasserlassen
  • guter Allgemeinzustand
  • Starker Harndrang
  • Blasenkrämpfe*
  • Unterleibsschmerzen*
  • evtl. sichtbares Blut im Urin*

Blasenentzündungen kommen bei Mädchen und Frauen häufig vor. Bei den meisten Frauen verläuft sie unkompliziert und nach einigen Tagen ist die Blase wieder gesund. Nichtsdestotrotz sollte man eine Blasenentzündung nicht auf die leichte Schulter nehmen, da es vereinzelt zu Nierenbeckenentzündungen kommt. Vor allem dann, wenn eine Blasenentzündung nicht (ausreichend) behandelt wird.

Außerdem gibt es auch Frauen, bei denen es trotz einer Behandlung nicht bei einer einmaligen Entzündung bleibt, sondern diese immer wieder kommt oder sogar dauerhaft bleibt. Man spricht dann von einer chronischen (rezividierenden) Zystitis.

Ursachen

Chronische Blaseninfekte kommen vor allem dann vor, wenn das Immunsystem nicht ganz auf der Höhe ist. Zudem ist die Harnröhre der Frau nur etwa 3-4 cm lang, deshalb können Erreger relativ leicht von Außen einwandern.

Zusätzliche Risikofaktoren können beispielsweise sein:

  • kalte Sitzfläche 
  • kalte/nasse Füße
  • Blase wird zu wenig gespült (zu geringe Trinkmenge!)
  • Sex (Reizung der Blasenwand oder „einmassieren“ von Erregern in die Harnröhre)
  • Hormonelle Verhütung
  • Östrogen-Mangel
  • Diabetes mellitus
  • Urin-Ablussstörungen
  • Beckenbodensenkung
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Psychosomatisch: Man sollte etwas loslassen, möchte jedoch nicht

Therapie

Es gibt verschiedene Hausmittel, die den pH-Wert des Urins beeinflussen, so dass sich dort Bakterien schwerer ansiedeln können. Nichtsdestotrotz sollten langfristig die Ursachen für diese immer wiederkehrenden Blaseninfekte ermittelt und behandelt werden. 

In der Naturheilkunde sucht man zuerst die Ursachen für eine Erkrankung und behandelt diese, statt nur der Symptome. Schließlich möchte man eine dauerhafte Genesung. Diese Behandlung richtet sich somit vorwiegend an Patientinnen mit chronischen (rezidivierenden) Blasenentzündungen. 

Die unkomplizierte akute Zystitis kann naturheilkundlich sehr gut unterstützt werden durch entsprechende Kräutertees oder wärmende Wickel und Auflagen.

*Bei sichtbarem Blut im Urin, Fieber oder starken Unterleibs- oder Flankenschmerzen gehen Sie bitte sofort zum Arzt! In diesem Fall werde ich Sie nur begleitend behandeln.